Welches Brautkleid passt zu meiner Figur?

Startseite/Brüste, Lifestyle/Welches Brautkleid passt zu meiner Figur?

Welches Brautkleid passt zu meiner Figur?

„Welches Brautkleid passt zu meiner Figur?“ – diese Frage stellt sich jede Braut in spe früher oder später, denn am schönsten Tag ihres Lebens möchte sie in jedem Detail ihrer Erscheinung der begehrenswerte Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sein. Es ist daher wichtig, sich frühzeitig mit dieser Frage zu beschäftigen und sich – entweder im Internet oder im Brautmodegeschäft vor Ort – darüber zu informieren, wie das perfekte Brautkleid – passend zur eigenen Figur – aussehen muss.

Die eigene Körperform kennen

Um das perfekte Brautkleid zu finden, muss die Braut in spe zunächst einmal ihre Körperform analysieren; denn Form und Schnitt des Kleids müssen diesen physischen Gegebenheiten angepasst werden. Wer diese wichtige Grundlage nicht beachtet, landet schnell beim vollkommen falschen Brautkleid. So sind Frauen, die zur H-Form  – also einer relativ geraden Körperform mit wenig ausgeprägten Rundungen – neigen, nicht gut damit beraten, ein Kleid des Schnittes „Fishtail“ zu kaufen, da dieser figurbetonte Schnitt erst dann richtig zur Geltung kommt, wenn er ausgeprägte weibliche Rundungen sanft umspielen und hervorheben kann. Noch mehr Dos and Don’ts in Bezug auf Brautkleider und Körperformen lassen sich beispielsweise auch auf www.hochzeitsfeier.at, einem Portal im Internet, welches sich auf das Thema „Hochzeit“ spezialisiert hat, finden.

Man unterscheidet übrigens folgende Grundtypen der Körperformen voneinander:

  • Der A-Typ – diese Figur zeichnet sich durch einen schmalen Oberkörper und eine nur sehr leicht ausgeprägte Taille, dafür aber stark betonte Hüfte aus.
  • Der H-Typ – Brust, Taille und Hüfte von Frauen, die sich körperlich dem H-Typen zuordnen lassen, bilden eine durchgehende Linie; weibliche Rundungen sind hier kaum zu finden.
  • Der O-Typ – Dieser Figurtyp zeichnet sich durch eine starke, sinnliche Weiblichkeit aus; der Busen und die Hüfte sind ausgeprägt, während die Taille eher wenig definiert ausfällt.
  • Der V-Typ – eine bei Frauen eher selten auftretende Körperform, die sich durch ausgeprägt breite Schultern und einen üppigen Busen auszeichnet; der Unterkörper ist insgesamt eher schmal und zierlich.
  • Der X-Typ – eine für prächtige Brautkleider sehr geeignete Körperform, die sich durch weibliche Rundungen an Oberkörper und Hüfte auszeichnet und mit einer schmalen Taille brilliert.

Um die eigene Körperform zu bestimmen, sollte sich die Braut in Unterwäsche vor einen Spiegel stellen, die Arme an den Körper legen und ihre Figur eingehend betrachten. Frauen, die sich trotzdem nicht ganz sicher sind, welchem Typen sie sich nun zuordnen sollen, können sich im Brautmodegeschäft ihrer Wahl kompetent beraten lassen. Verzweiflung ist nach einer solchen Analyse übrigens vollkommen fehl am Platz – auch wenn die Braut in spe nicht über eine für Brautkleider perfekt geeignete Körperform – wie den X-Typen – verfügt, lässt sich für sie ein zur Figur passendes Brautkleid finden.

Welches Brautkleid passt zu meiner Figur?

Ob sportlicher H-Typ oder sinnlicher X-Typ, für jede Körperform gibt es ein Brautkleid, welches Problemzonen kaschiert und die positiven Merkmale der Figur betont und hervorhebt. Um dies zu erreichen, muss die Braut die perfekte Kombination aus Schnitt und Dekolleté für ihre Körperform finden.

Folgende Schnitte für Brautkleider werden mittlerweile angeboten:

  • Empire
  • Kuppel
  • X-Linie
  • I-Linie
  • Fishtail
  • A-Linie

Die bekannteste und wohl klassischste Form des Brautkleides ist der Kuppel-Schnitt. Dieser wird von einem engen Oberteil dominiert, welches den Busen und die Taille der Braut sanft betont. Über den Hüften verläuft ein langer Rock, der durch Aufbauschen ein starkes Volumen erhält und das Kleid somit in eine edle Robe, die sogar einer Königin würdig ist, verwandelt. Dieser Schnitt passt eigentlich zu jeder Körperform – sollte die Braut jedoch insgesamt sehr schmal und zierlich gebaut sein, könnte die Kuppel-Form insgesamt eher erdrückend wirken. In diesem Fall würde sich der Schnitt „Fishtail“ anbieten, bei dem das Volumen des Rocks etwa ab den Knien stark reduziert wird, um kurz darauf wieder aufgebauscht zu werden. Dieser kleine Kniff sorgt dafür, dass zierliche Figurtypen nicht von einer voluminösen Robe optisch erdrückt werden.

Neben dem Schnitt des Brautkleids muss auch das Dekolleté sorgfältig und passend zur Figur gewählt werden. Die Auswahl an verschiedenen Dekolletés ist groß und reicht von der trägerlosen Variante über den Neckholder bis hin zum asymmetrischen Schnitt. Hierbei ist es vor allem wichtig, die Oberweite und die Ausprägung des gesamten Oberkörpers der Braut in die Entscheidung mit einzubeziehen, um kleine Problemstellen geschickt durch einen modernen Schnitt oder den Einsatz einer Corsage kaschieren zu können.

Bräute in spe, die sich eingehend mit der Frage „Welches Brautkleid passt zu meiner Figur?“ beschäftigen und sich zusätzlich professionell beraten lassen, werden gewiss die perfekte Robe für den schönsten Tag ihres Lebens finden – an Kombinationsmöglichkeiten für jede Figur mangelt es schließlich nicht.

Über den Autor:

Wir von brust-operation.at informieren Sie mit interessanten Artikel rund um das Thema Brust-Operation. Die Redaktion gibt Ihnen einen Überblick über verschiedene Ärzte und vieles mehr.
Datenschutzinfo